ich gönn mir... NICHT! [vom fasten der besonderen art]

im letzten beitrag hatte ich es schon angeschnitten - ich habe das feiern gefastet. und shoppen. und solarium. und dm!!! letzteres fanden alle am schlimmsten, denen ich von meinem vorhaben erzählte. ausnahmslos.

vorab: wer jetzt denkt, dass ich mich knapp sieben wochen lang nicht duschen, rasieren oder schminken konnte... auch im herkömmlichen supermarkt gibt es all diese pflegeprodukte. und ja, auch feuchtes klopapier, was gefühlt mein einziger luxus blieb.

aber "dm" ist was anderes... ihr kennt das sicherlich. schon das geräusch der öffnenden tür säuselt förmlich: "herzlich willkommen im paradies"! eine duftwolke erreicht meine nase und lockt mich zum parfümregal, wo genau mein duft im angebot ist. da nehme ich doch gleich zwei mit, sowas wird ja schließlich nicht schlecht. ein paar meter weiter rückt die beleuchtung die bunten pöttchen so toll in szene, sodass ich nicht widerstehen kann. es gibt bei dm aber auch so viele praktische dinge. zum beispiel diese makeup-korrigier-stäbchen. die sehen so ähnlich aus wie wattestäbchen, sind aber ein my (=kleinste einheit, ein millionstel, wird MÜ ausgesprochen...) breiter. auch die bilder auf den displays sprechen mich sofort an. mit diesem mascara bekomme ich also endlich die gewünschten wimpern. als typisches verpackungsopfer zieht sich dieses phänomen durch alle weiteren gänge. duftkerzen. putzzeug. taschentücher mit floralem muster. katzenspielzeug. noch schnell ein paar fotos vom handy entwickeln. und ein kleines deo für die handtasche muss auch noch sein, obwohl man das im echten leben in den tiefen der tasche auch nur höchst selten findet, wenn man es auf die schnelle braucht.

am ende des einkaufs folgt die bezahlung. die payback karte habe ich natürlich nicht dabei... aus den geschätzten zwanzig euro wurden mal wieder über neunzig, bei denen sich das punktesystem wirklich gelohnt hätte. meinen einkauf packe ich in zwei stoffbeutel. "die taschen können sie auch jederzeit wieder mitbringen und bekommen ihr geld zurück...", sagt die dame hinter der kasse. ich nicke lächelnd. ich weiß das. ich kaufe sie schließlich nicht zum ersten mal und habe zuhause schon ein halbes dutzend liegen.
zuhause merke ich, dass die gekauften pöttchen nur ein my von den den schon vorhandenen farben abweicht. eigentlich ist es die gleiche farbe. der mascara hält auch nicht das, was er verspricht. okay, er ist ein my anders als mein alter. um ehrlich zu sein, ist er ein my schlechter. vielleicht halten ja wenigstens die makeup-korrigier-stäbchen... ups... das erste ist schon abgebrochen. da nehme ich doch einfach weiterhin die stinknormalen wattestäbchen, die es natürlich auch bei dm gibt.

nach fast sieben wochen abstinenz bezüglich des feierns, shoppens, solariums und der oben beschriebenen situation bei dm, ist das ganze auch eigentlich nur halb so wild gewesen. gespart habe ich in dieser zeit übrigens mehr als ein my... letztes wochenende war dann die fasterei vorbei. aus den resten der im badschrank gefundenen pöttchen, pinselte ich mir extra viel farbe ins gesicht und machte mit dem tagesmakup einer dragqueen die örtlichen lokalitäten unsicher.

für den nächsten einkauf bei dm habe ich mir übrigens vorgenommen, einen einkaufszettel zu schreiben. das heißt übrigens nicht, dass ich nur das einkaufen werde, was auf diesem zettel steht. :)

habt einen schönen abend.



Kommentare:

  1. Irgendwie bekannt, das Phänomen, dass man genau das kauft, was schon im Schrank steht / liegt/ hängt..... Seit ich immer erst nochmal nachschaue (also fast immer) passiert mir das eher selten. Spart ganz schön Geld 😉
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Wie herrlich geschrieben und so wahr. Von "nur mal schnell Shampoo bei dm besorgen" zu: an der Kasse "das macht dann 87,89€😂"
    Kenn ich zu gut. Toller Post LG Meike

    AntwortenLöschen

the purple frog bedankt sich für deinen besuch, freut sich über einen kommentar und ein baldiges wiedersehen.